Ombre Wand – Unverhofft kommt oft

Heute erzähle ich euch, wie wir zu unserer Ombre Wand gekommen sind. Wir hatten ja eigentlich für diese Wand etwas anderes geplant aber es läuft ja bekanntlich nicht immer alles nach Plan. Das Leben steckt eben voller Überraschungen. Wir sind jedenfalls sehr zufrieden mit der Wand auch wenn sie aus einer Not heraus entstanden ist. 

Der ursprüngliche Plan war: Die Wand ohne Tapete mit Volltonfarbe verdünnt mit Wasser zu streichen. So sollte die Wand etwas von dem Betonoptik bekommen und zwar in ockergrün. Eine zeitlang sah es auch ganz gut aus bis ich die Stellen bemerkte, die keine Farbe angenommen hatten. Das waren die Stellen, die nachträglich ausgebessert wurden. Ich bin ja eigentlich ein Fan davon wenn manche Dinge unperfekt aussehen usw. aber das hier ging gar nicht. Plan B musste also her. 

Ombre Wand

Plan B – Ombre Wand

Die ganze Wand neu verputzen wollte ich nicht und sie komplett mit einer Dispersionsfarbe zu streichen kam auch nicht in Frage. Da sich die Flecken nur im oberen Bereich der Wand befanden, kam mir auch die Idee, eine Ombre Wand daraus zu machen. Also oben mit der Dispersionsfarbe streichen, somit würden die Flecken auch verschwinden, da die normale Wandfarbe ja besser deckt. 

Unsere Vorgehensweise: 

Zuerst wurde die Volltonfarbe mit Wasser stark verdünnt. Diese Farbmischung habe ich dann mit der Pinsel auf die gesamte Wand aufgetragen. 

Ombre Wand

Wenn die erste Farbschicht trocken ist, wurde eine Wandfarbe in cremeweiss auf die Wand aufgetragen. Auch hier mit der Pinsel und nur bis zur Hälfte der Wand. 

Ombre Wand

Danach wurde ein Schwammbrett mit Wasser befeuchtet und den Übergang zwischen den zwei Farben verwischt. Das Schwammbrett muss man immer wieder feucht machen. Meiner Meinung nach ist es der wichtigste Schritt. Wenn man sich hierfür etwas Zeit nimmt, hat man auch einen weichen Übergang, was total wichtig ist beim Ombre Look. 

Ombre Wand

Leider kommt die Farbe auf den Bildern nicht so gut rüber. In echt sieht es tatsächlich grünlicher aus. 

Ombre Wand

Eigentlich gar nicht so schwer und dafür, dass wir ja eigentlich improvisieren mussten, ist die Wand echt super geworden. Und wir PLANEN auch schon eine zweite Wand mit dem selben Technik. Mal sehen ob es dann auch so gut klappt, wenn es geplant ist…

Ombre Wand

Habt alle einen schönen Tag und bis bald, 

Pau 

 

SHARE
Pin on PinterestShare on FacebookShare on LinkedIn

7 comments

  1. Die Wand sieht richtig toll aus! Tolle Inspiration für meine zukünftige neue Wohnung! 🙂

    Liebe Grüße,
    Eva

    http://www.fraeuleinfanny.de

    1. Hallo liebe Eva,

      vielen Dank für die lieben Worte. Es freut mich sehr.

      Liebste Grüße,
      Pau

  2. Deine Wand gefällt mir sehr! Ich bin immer wieder begeistert, wie sehr Farbe einen Raum verändern kann. Freue mich auf viele Fotos mit diesem Hintergrund. Liebe Grüße!

    1. Vielen lieben Dank!
      Es freut much wirklich sehr, dass sie dier gefällt. Ich bin nach wie vor auch von ihr begeistert.

      Liebste Grüße,
      Pau

  3. Liebe Pau,
    Super super schön!! Die Wand gefällt mir super gut!
    Hab einen schönen sonntag Abend

    1. Vielen Dank liebe Lisa.
      Es freut mich sehr,dass sie dir gefällt!
      Hab einen schönen Tag.

      Liebste Grüße,
      Pau

  4. Das ist ja mal eine coole Idee! Warum Ombre auch nur für Haare und Lippen verwenden, wenn es auch für Wände geht! Ich würde vermutlich eine andere Farbe verwenden, aber das Prinzip gefällt mir wirklich gut. Richtig coole Idee, um die Wohnung ein bisschen zu pimpen.
    Danke für den Tipp!

    Ahoi, Katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *